Umsatz - Was ist das und was ist es eigentlich nicht?
Rentabilität

Folge 02:

Umsatz - Was ist das und was ist es eigentlich nicht?

Kennst Du das? Wenn Du mit jemandem über Dein Business redest, kommt ziemlich schnell die Frage: 

Und, was machen die Umsätze?

Aber was ist denn jetzt eigentlich Umsatz? Und fast noch viel spannender, was ist es nicht? Das klären wir jetzt in dieser 2. Folge Deines „Zahlen im Griff Crashkurses“.

Let's go!

Umsatz – das sind doch meine Einnahmen, oder?

Grundsätzlich ist es doch so: Du weißt natürlich, dass es in Deinem Business darum geht, dass Deine Einnahmen größer sein sollten, als Deine Ausgaben.

Logisch! Denn sonst machst Du keinen Gewinn.

​Aber ist Dir auch klar, dass NICHT all Deine Einnahmen automatisch Umsatz sind? Also Einnahmen ​sind all das, was aus irgendwelchen Gründen auf Deinem Bankkonto eingezahlt wird. Aber nur ein Teil davon ist auch Umsatz!

Denn die Einnahmen teilen sich nämlich auf in

  • den Umsatz und
  • die sonstigen betrieblichen Einnahmen.

Dieser Unterschied ist ganz wichtig, nicht nur, weil Du auch eine Umsatzsteuer abzuführen hast.

Also, was ist jetzt Umsatz?

Nun, wenn Du ​durchs Netz ​surfst, wirst du 1.000 verschiedene Definitionen finden.

Ich finde, man kann sich ​Folgendes ganz gut so merken:

„Umsatz ist der Teil Deiner Einnahmen,
den du in Deinem Business durch den regelmäßigen Verkauf
von Waren oder Dienstleistungen erwirtschaftest.“

Das heißt, ​Umsatz ist der Gegenwert der Leistung, die Du für Deinen Kunden erbringst und wofür Du entsprechend eine Rechnung stellst.

Es ist also wichtig, dass Du den Geschäftszweck kennst​ und diesen im Auge hast.

​Dazu gleich mal ein Beispiel. Im Einzelfall kann es ​nämlich zu Irritationen kommen.

​Je nach Geschäftszweck, kann zum Beispiel eine Einnahme aus Vermietung und Verpachtung, oder sogar auch eine Zinseinnahme, bei dem einen Unternehmer Umsatz bedeuten, ​bei dem anderen Unternehmer eben nicht.

Du musst also Deinen Geschäftszweck klar definieren.

Was ist Dein Geschäftszweck?

Ist Dein Geschäftszweck, dass Du Makler bist und Du davon lebst etwas zu vermieten, oder zu verpachten?

Dann wird die Mieteinnahme Umsatz sein.

Wenn Du ​beispielsweise Coach, Trainer oder Berater bist und zusätzlich ein Bürogebäude vermietest, deren Gegenwert dem Betriebsvermögen zugeordnet ist, dann sind die Mieteinnahmen trotzdem kein Umsatz, sondern sonstige betriebliche Einnahme.

Was heißt das jetzt also konkret?

Was ist kein Umsatz?

​Alles, was du einnimmst, aber nicht dem Geschäftszweck dient.

​Nehmen wir an, Du verkaufst als Coach, Trainer oder Berater ​​Dein Auto.

Das Auto ist vielleicht ein betriebsnotwendiger Vermögensgegenstand​ - so nennt man Gegenstände, die Teil Deines Betriebsvermögens sind. Du brauchst diese Vermögensgegenstände um Dein Business betreiben zu können und wenn Du bilanzierungspflichtig bist, ​wird der Wert dieses Gegenstands in der AKTVA, also der Vermögensseite auftauchen.

Weil dem so ist, darfst Du die Kosten, die Dein Auto verursacht auch gewinnmindernd in Dein Business einbringen. Man spricht dann auch von „absetzen“, weil Du durch die Minderung des Gewinns eben auch Deine Steuerlast minderst.

Wenn du dieses Auto jetzt aber verkaufst und eben Coach und kein Autohändler bist, dann ist der Verkaufserlös ganz sicher kein Umsatz.

Dann ist das zwar eine Einnahme, aber die würde man dann als sogenannten sonstigen betrieblichen Ertrag / Einnahme ​buchen.

Das ist doch relativ eingängig.
Oder?

Wenn du jetzt als Coach, Trainer oder Berater ​jedoch einen Kunden hast, für den Du eine Dienstleistung erbringst, weil Du vielleicht ein Problem gelöst hast, den ​Kunden von A nach B geführt hast und schreibst dafür eine entsprechende Rechnung, dann ist das ​Umsatz. Und damit auch umsatzsteuerpflichtig.

Damit das ein für alle Mal klar ist!

Oft erlebe ich, dass dies von einigen Selbstständigen verwechselt wird und deshalb möchte ich es an dieser Stelle noch einmal ganz klar sagen:

„Umsatz ​ist nicht gleich Gewinn!“

Gewinn ist das, was du hast, wenn du vom Umsatz deine (betrieblichen) Kosten abgezogen hast.

​Das, was überbleibt, das ist am Ende der Gewinn.

Aber was genau sind Deine Kosten? 

Da haben wir nämlich noch die Investitionen und ich erlebe es immer mal wieder, dass auch dieses Begriffspärchen gerne mal durcheinander gehauen wird. Wo ist der Unterschied zwischen Kosten und Investition? ​Diesen kleinen, aber feinen Unterschied, solltest Du unbedingt kennen, denn sonst könntest Du viel Geld verschenken.

​Und genau darum kümmern wir uns in der 3. Folge dieses „Zahlen im Griff Crashkurses“.

Bleib erfolgreich!.

Der perfekte Einstieg für Selbstständige und Unternehmer:

Wie Du Schritt für Schritt 
Deine Zahlen in den Griff bekommst!

In diesem 7-teiligen Online-Kurs lernst Du, wie Dir Deine Zahlen helfen können, Dein Business dauerhaft erfolgreich zu machen. Kein theoretisches BLUBB-BLUBB, sondern direkt umsetzbare Tipps & Infos aus der Praxis. In unterhaltsamer Form werde Ich Dir die Inhalte anbieten. Zusätzlich stelle ich Dir passende Fragen und Aufgaben, die Dich direkt ins Handeln bringen. Und im abschließenden Gespräch beantworte ich dann gerne Deine Fragen - so profitierst Du dauerhaft und garantiert!

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

>
Soll ich Dir zeigen, wie Du Schritt für Schritt Deine Zahlen in den Griff bekommst?