ZiGP042: So analysierst du deinen Jahresabschluss richtig
Jahresabschlussanalyse

So analysierst du deinen Jahresabschluss richtig

Wenn Du Deine Zahlen & Deinen Steuerberater im Griff hast, kommt in den nächsten Tagen & Wochen Dein Jahresabschlussbericht für das Jahr 2018. Und dann? Was machst Du mit dem Bericht und den finalen Zahlen? Nein, bitte nicht ungelesen abheften oder weglegen.

Was Du stattdessen tun solltest, verrate ich Dir in dieser Folge

DEIN UNTERNEHMEN SPRICHT MIT DIR! 
ABER VERSTEHST DU seine SPRACHE?

Mit diesem kostenlosen Test findest Du heraus, wie gut Du bereits verstehst, was Dein Business Dir alles sagen möchte!

GuV

Viele richten den Blick zuerst nach ganz unten. Wieviel Gewinn habe ich nun wirklich gemacht? Dann vielleicht noch kurz ein Blick auf den Umsatz und das war es dann. Das dies zu kurz gesprungen ist, ahnst Du vermutlich schon.

Aber was solltest Du zusätzlich prüfen?

Horizontale Prüfung: 

Wie haben sich die einzelnen Zeilen im Vergleich zum Vorjahr und dem Jahr davor entwickelt? Und warum war das so?

Wie haben sich die einzelnen Zeilen im Vergleich zu Deinem Plan entwickelt? Und warum war das so?

Du hast gar keinen Plan? Dann höre doch gerne mal in Folge 08 Deines Lieblingspodcasts rein. Denn da erkläre ich Dir warum Du unbedingt einen Finanzplan brauchst und worauf Du dabei achten darfst.

vertikale Prüfung

Wie haben sich die einzelnen Zeilen zueinander entwickelt?

Es gibt Abhängigkeiten zwischen diesen Zeilen, bzw. sollten sich gewisse Zeilen immer in etwa gleichmäßig entwickeln. Welche das sind, ist immer vom Unternehmen und dem Geschäftsmodell abhängig, aber häufig gehört dazu:

  • Personalkosten / Umsatz
  • Werbekosten Umsatz
  • Transport bzw. Logistikkosten / Umsatz
  • Raumkosten / Personal

Bilanz

Als nächstes darfst Du einen Blick in Deine Bilanz werfen - und bitte nicht nur einen Flüchtigen. Du denkst: Bilanz - das Ding verstehe ich eh nicht? Dann empfehle ich Dir Folge 07 meines Podcasts und ergänzend meinen Blogartikel "Bilanzanalyse ohne theoretischen Firlefanz".  In diesem Artikel habe ich Dir auch die 11 wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst, die Du natürlich auch im Rahmen einer Jahresabschlussanalyse benutzen darfst.

Einen besonderen Augenmerk möchtest Du aber auf die Entwicklung der Bilanzpositionen

  • Forderungen
  • Bestände
  • Verbindlichkeiten legen

=> diese bilden das sogenannte Working-Capital, also das Kapital, dass eben nicht auf Deinem Konto, sondern anderswo geparkt ist.

Wenn Du mehr zum Working-Capital erfahren möchtest, dann höre gerne in Folge 029 rein, wo ich mich intensiver mit diesem Thema beschäftigt habe

Kasse / Liquidität

Kennzahlen

Ich möchte Dir gerne noch 5 Kennzahlen mitgeben, die Du Dir in jedem Fall im Rahmen Deiner Jahresabschlussanalyse anschauen möchtest:

  1. Eigenkapitalquote: sollte mind. rund 15 % sein. Das wäre so ein befriedigend als Schulnote  EK / Bilanzsumme
  2. Working-Capital-Ratio:  Welcher Anteil der kurzfristigen VB kann durch das Umlaufvermögen finanziert werden  UV / kurzfr. Verbindlichkeiten: sollte mind. 140 % betragen (Banken wollen hier gerne auch mehr als 200% sehen)
  3. Personalkostenquote: Personalkosten / Rohertrag - sollte max.  40 % (stark Branchenabhängig) betragen.
  4. Gesamtkostenquote: Gesamtkosten / Rohertrag: sollte max. 70 % betragen.
  5. Liquiditätsreserve:  freie Liquidität / fixe Kosten: Zielwert mind. 3- 6 Monate

ActionSteps

Was für Erkenntnisse hast Du aus der Jahresabschlussanaylse gewonnen?

Welche Schritte solltest und möchtest Du einleiten?

  • Lege eine angemessene Priorität fest
  • Lege ein Termin fest
  • Welche Voraussetzungen sind zu schaffen, damit der Schritt erfolgen kann?
  • Wen brauchst Du evtl., damit Du den Schritt erledigen kannst? Vielleicht kann ich Dir helfen? Dann buch Dir gerne ein kostenloses zahlenGESPRAECH!


Wenn Dir der Artikel gefällt, dann teile ihn doch mit Deinem Netzwerk:

>
Wie gut verstehst Du Deine BWA wirklich?