Bilanz

Bilanz

Ich möchte Dir den Begriff “Bilanz” so erklären:

Die Bilanz ist das betriebswirtschaftliche Herz Deines Unternehmens. Man könnte auch sagen, es ist sowas wie das „Gewissen, dass niemals vergisst“. Damit meine ich, dass in der Bilanz das gesamte Vermögen (und die Finanzierung desselben) Deines Unternehmens aufgeführt wird und zwar über den gesamten Fortbestand. Das heißt, die Bilanz entwickelt sich immer weiter. Von Jahr zu Jahr. Damit sind wir auch schon beim großen Unterschied zur GuV, die ja die Erfolgsrechnung der laufenden Periode darstellt. Gemeinsam mit der GuV bildet die Bilanz den wesentlichen Teil Deines Jahresabschlusses.

Der Aufbau einer Bilanz

Die Bilanz ist in zwei „Seiten“ aufgeteilt. Die linke Seite ist die Vermögensseite und heisst AKTIVA. Hier wird also das gesamte Vermögen Deines Unternehmens aufgeführt. Dabei Unterscheidet man zwischen langfristigen Vermögen (Anlagevermögen, wie Gebäude & Maschine,) und kurzfristigen Vermögen (Umlaufvermögen, wie Vorräte und liquide Mittel). Daher spricht man bei der Aktiva auch von der Mittelverwendung.
Die rechte Seite der Bilanz heißt PASSIVA und diese zeigt die Mittelherkunft. Damit ist gemeint, dass hier die Finanzierungsquellen des Vermögens aufgelistet werden. Das geschieht zum einen aus dem Eigenkapital und/oder aus dem Fremdkapital, also Verbindlichkeiten (z.B. Darlehn).
Wichtig ist, dass Aktiva und Passiva gleich groß sind. Den Saldo nennt man übrigens Bilanzsumme

Die 3 Funktionen einer Bilanz

  1. Informationsfunktion: Naja eigentlich ja selbsterklärten, oder? Es geht halt darum, dass sowohl Du als Unternehmer, aber auch Banken, Lieferanten oder Investoren sich über die Bilanz über die wirtschaftliche Situation Deines Unternehmens informieren können.
  2. Gewinnermittlungsfunktion: Wenn Du das ausgewiesene Eigenkapital am Ende einer Periode dem Eigenkapitalbestand zu Beginn der Periode gegenüberstellst und Ausschüttungen sowie Entnahmen berücksichtigst, dann kannst Du auch über die Bilanz der Gewinn in dieser Periode über die Bilanz ermitteln. 
  3. Dokumentationsfunktion: Hierbei geht es darum, dass Geschäftsvorfälle über die Bilanzentwicklung nachprüfbar sind. Dies ist im westlichen für rechtliche Rahmenbedingungen ein wichtiger Punkt.
Ich persönlich halte die Informationsfunktion für Dich am Wichtigsten. Die beiden anderen Funktionen schadet es nicht zu kennen, für die Steuerung Deines Unternehmens sind sie nicht besonders relevant.

 

Prinzip verstanden, aber weitere Details erwünscht? Super, dann schau doch hier mal nach:
Posted by Jörg
22. Oktober 2016

Click Here to Leave a Comment Below