Flipchart-Präsentation: Die ultimative Anleitung
Flipchart-Präsentation

Die ultimative Anleitung zur erfolgreichen Flipchart-Präsentation

Ein dummer Zufall ist manchmal der beste Dosenöffner für eine Flipchart-Präsentation.

(ein leicht verändertes Zitat von Erhard Horst Bellermann, 1937)

Ok, stell Dir mal folgende Situation vor:

Du sitzt in einem Meeting und diskutierst intensiv über ein bestimmtes Thema. Dabei sind alle bemüht einen Konsens herzustellen. Aber irgendwie dreht sich die Diskussion im Kreis.

Dann ist es eine gute Idee, wenn Du aufstehst, und Dir das Flipchart schnappst. Das steht meist irgendwo in der Ecke des Raumes. Rücke das Flipchart irgendwo in das Zentrum das Raumes, so das alle es gut einsehen können. Dann fasst Du Deine Gedanken über eine spontane Flipchart-Präsentation zusammen und visualisierst diese gleichzeitig.

Warum?

Ganz einfach, weil:

Eine Flipchart-Präsentation ist…

  • …flexibel:Eine Flipchart-Präsentation kann ganz flexibel aufgebaut werden. Du kannst eine echte Präsentation halten, oder aber auch nur ein spezielles Thema am Flipchart visualisieren.
  • …spontan:Genau wie eine Präsentation über Deinen Computer, kannst Du auch eine große Präsentation am FlipChart durchführen. Diese darfst Du dann natürlich auch mit derselben Intensität vorbereiten. Dies ist aber gar nicht zwingend notwendig. Genauso kannst Du ganz spontan aufstehen und ein paar Charts „bemalen“. Mit ein wenig Übung ist dies ohne Vorbereitung ohne weiteres machbar.
  • …ehrlich:Anders als bei einer computerbasierten Präsentation entsteht das Chart während der Präsentation vor den Augen des Publikums. In diesem Moment ist (fast) kein Schummeln möglich.
  • persönlich: Allein durch Deine Handschrift und Deine Skizzen erhält Deine Flipchart-Präsentation eine persönliche Note. Sie wird automatisch unverwechselbar und kann nur in diesem Moment von Dir in der Form gehalten werden.
  • schnell:Du redest, Du malst, Du schreibst und Du gestikulierst. Das heißt, Du benutzt mehrere Sinneskanäle gleichzeitig, um Deine Botschaft zu platzieren. Dadurch ermöglichst Du einen deutlich schnelleren Wissenstransfer, als wenn Du beispielsweise sitzenbleibst und „nur“ redest.
  • verständlich: Es ist nun mal so! Dadurch, dass Du Deine Worte mit einer Skizze veranschaulichst, führst Du Deine Gesprächsteilnehmer automatisch auch durch Deine Gedanken. In der Folge fällt es diesen auch deutlich leichter, Deinen Standpunkt zu verstehen.
  • nachhaltig:Ein weiterer Vorteil durch die Skizzierung Deiner Gedanken: Deine Zuhörer können sich deutlich leichter merken, was Du gesagt hast. „Weißte noch, dass hat der Müller doch am Flipchart aufgemalt!“
  • professionell:Wenn Du Deine eigenen Gedanken im Rahmen einer (spontanen) Flipchart-Präsentation strukturieren und transportieren kannst, dann unterstreichst Du hiermit vor allem auch Deine eigene Kompetenz und Professionalität. Das wirkt nicht nur intern gut, sondern auch bei Deinen Investoren.

Flipchart-Präsentation: Nicht immer, aber immer öfter!

Überzeugt? Fein, dann stellst Du Dir jetzt sicher die Frage, unter welchen Rahmenbedingungen eine Flipchart-Präsentation denn sinnvoll ist, richtig?

Klar, es macht jetzt keinen Sinn sich in jedem Meeting an das Flipchart zu stellen. Aber ich empfehle Dir, bei der Diskussion komplexer Sachverhalte oder Themen, die viele Vor- und Nachteile haben, das Flipchart zu nutzen.  Automatisch gibst Du dem Meeting damit eine Struktur und einen Orientierungsrahmen. Gerade bei Controllingthemen bieten sich sehr viele Gelegenheiten, ein Flipchart zur Unterstützung unserer Thesen einzusetzen.

Wenn Du einen echten Präsentationstermin hast und überlegst, eine Flipchart-Präsentation vorzubereiten, dann denk unbedingt bitte auch an die Anzahl der zuhörenden Personen. Wenn wir einen normalen Meetingraum als Präsentationsort voraussetzen, dann sollten im Büroalltag nicht mehr als 10-15 Personen Dein Publikum sein. Sonst wird es von einigen Plätzen im Raum recht schwierig, Deine Schrift zu lesen und Du verlierst schnell einen Teil Deiner Zuhörer.

Solltest Du eine professionelle Bühne zur Verfügung haben, so können sicher 80-100 Personen im Publikum sitzen. Denn dann kannst Du auch die Bestuhlung entsprechend organisieren. Oberhalb dieser Personenanzahl solltest Du besser auf ein Notebook und Beamer zurückgreifen!

Außerdem möchte ich Dich an die Option erinnern, ein Flipchart nicht nur „stand alone“, sondern auch als Ergänzung zu Deiner PowerPoint-Präsentation in Betracht zu ziehen.

Sollten während Deines Vortrags Diskussionen entstehen, so kannst Du diese mit einem Flipchart wunderbar begleiten und moderieren.

Und wie geht das jetzt, so eine Flipchart-Präsentation?

Nein, es ist nicht damit getan einfach „drauflos zu kritzeln“. Kannst Du machen, solltest Du aber nicht. Doch keine Angst, das ist jetzt auch kein Hexenwerk.

Wenn Du ein paar Dinge beachtest, dann kann eigentlich gar nicht viel schief gehen. Übrigens, wenn Du Angst vor Nervosität haben solltest, dann habe ich in diesem Artikel schon einige hilfreiche Tipps für Dich zusammengetragen.

Denk aber immer daran:

Übung macht den Meister, aber noch kein Meister hat die Ernte vor der Arbeit eingesammelt.

Flipchart-Präsentation

Um Dir die Vorbereitung zu vereinfachen, habe ich für Dich die wesentlichen Eckpfeiler einer erfolgreichen FlipChart-Präsentation herausgearbeitet. Also, hier sind Sie

Die 12 Erfolgsregeln für Deine nächste Flipchart-Präsentation:

 

 

 

null

Stell’ das Flipchart so im Raum auf, dass möglichst jeder in Deinem Publikum dieses gut einsehen kann (zumeist eignet sich die Mitte des Raumes sehr gut).

 

null

Stell Dich, wenn möglich, links vom Flipchart Dadurch wird die Blickrichtung des Zuschauers automatisch in Leserichtung gelenkt und die gesamte Präsentation bekommt einen „natürlichen Fluß“.

 

null

Wenn Du etwas erzählst, wozu Du schon etwas auf dem Flipchart stehen hast, dann zeig beim Reden auf das Geschriebene.

 

null

Zeige stets mit der linken Hand auf das Flipchart! Dadurch vermeidest Du, dass Du während des Zeigens dem Publikum den Rücken zudrehen „mußt“.

 

 

null

Beginn Deinen Vortrag, sobald Ruhe im Raum eingekehrt ist. Keine Sorge, es wird automatisch ruhig, wenn Du vorne stehst und einfach nichts sagst. Dasselbe gilt nach einer Unterbrechung oder Diskussionsrunde. Signalisiere über Deine Körpersprache, dass Du gerne mit Deinem Vortrag fortfahren möchtest. Rede aber erst, wenn Dir auch jeder zuhört. Das fühlt sich sicher anfangs etwas komisch an, wirkt aber sehr professionell.

 

null

Grundsätzlich gilt: Erst reden, dann malen/schreiben. Du möchtest doch, dass Dir Deine Zuhörer an den Lippen kleben. Dann wende Dich auch beim Reden nicht ab, um etwas zu malen oder zu schreiben.

 

null

Aus demselben Grund gilt: Halte beim Reden stets den Blickkontakt zum Publikum. Also schau Deine Zuhörer abwechselnd immer mal wieder bewusst an, um diese somit direkt anzusprechen.

 

null

Wenn Du dem Publikum den Rücken zudrehen musst, um zu schreiben, hör auf zu reden. Statt sich beim Schreiben zu bücken, sieht es übrigens deutlich professioneller aus, wenn Du in die Knie gehst.

 

null

Nutz die Kraft der Bilder. Ja, nicht jeder von uns ist mit der Kunstmuse geküsst. Das muss auch gar nicht sein. Strichmännchen und einfache geometrische Figuren reichen vollkommen aus. Die kann und sollte jeder auch im Rahmen einer solchen Präsentation nutzen.

 

null

Achte auf die richtige Schriftgröße. Als grobe Orientierung kann Dein kleiner Finger dienen. Die Buchstaben sollten nicht kleiner als der kleine Finger sein.

 

null

Kernaussagen schreibst Du bitte auf einem leeren Blatt in besonders großer Schrift auf.

 

null

Arbeite sowohl bei Schrift, als auch bei Skizzen mit unterschiedlichen Farben und benutze diese möglichst systematisch (z.B. rot=besonders wichtig, schwarz=neutrale Information, grün=besonders positiv und blau=eher nachteilig). Natürlich darfst Du weitere Farben benutzen, es ging mir hier nur darum, die Systematik zu verdeutlichen.

Wenn Du in den Genuss einer großen Präsentation am Flipchart kommst, dann möchte ich Dir noch ein paar zusätzliche Tipps geben.

Hast Du noch Lust?
Ok, eat this:

  • Bereite Deine Präsentation sehr gewissenhaft vor. Im Wesentlichen helfen Dir dabei dieselben Tipps, die ich im Rahmen dieses Artikels bereits gegeben habe. Speziell zur Vorbereitung auf eine Flipchart-Präsentation, habe ich Dir aber auch eine Checkliste zusammengestellt, die Du hier kostenlos downloaden kannst.
  • Du kannst die Flipcharts bereits im Vorfeld teilweise fertigstellen, d.h. Strukturen können auf den Blättern bereits vorgemalt werden und während der Präsentation „beschriftest“ Du dann diese Strukturen sinngebend.
  • Es ist nicht immer einfach ein Flipchart sinnvoll zu füllen, d.h. genügend Rand und Abstände zu lassen.Gerade wenn wir „Nicht-Künstler“ manchmal eine spontane Skizze erstellen, droht, dass wir uns eher die Finger brechen als etwas Verständliches zu skizzieren. Nutze dafür die Vorbereitung und schreib Deine Blätter mit Bleistift vor. Das gibt Dir nicht nur Sicherheit bei der Orientierung, sondern ist auch schon auf wenige Meter Entfernung nicht mehr lesbar.
  • Jedes Chart bekommt eine Überschrift.
  • Jedes Chart bekommt eine Seitenzahl. Bitte plane im Vorfeld genügend Leerseiten zwischen vorgeschriebenen Flipcharts ein, um spontan dort auf Diskussionen reagieren zu können.
  • Besonders wichtige Charts hängst Du bitte jeweils noch mal gesondert im Raum auf, damit diese während Deiner Präsentation immer im Auge des Publikums bleiben!
  • Biete Deinem Publikum zum Abschluss Deines Vortrags an, alle Flipcharts als PDF-Dokument per eMail zuzusenden. Das ist ein netter Service, der Dich zusätzlich in Erinnerung hält und Dir gleichzeitig eine Archivierungsmöglichkeit bietet. Fotografiere dazu die Flipcharts einfach mit Deinem Smartphone ab, gerne auch mit speziellen Scanner-Apps.

So, und jetzt zieh ins nächst Meeting und mach eine coole Flipchart-Präsentation Viel Spaß dabei!

Wie sind Deine Erfahrungen mit Flipchart-Präsentationen? Hast Du schon mal das Flipchart aktiv genutzt? Nutzt Du  dies regelmäßig? Schreib’ doch direkt jetzt einen Kommentar und lass und teilhaben.

So, jetzt bist Du dran. Der Kommentarbereich hier unten gehört jetzt Dir allein. Also, leg direkt los und vergiss nicht:

Ein 5-Sterne Controlling macht Dein Business erfolgreich!

Unterschrift

Wenn Dir der Artikel gefällt, dann teile ihn doch mit Deinem Netzwerk:
Posted by Jörg
12. Februar 2016

Click Here to Leave a Comment Below