Finanzplaner und Mentor Jörg Roos

Jörg Roos hat es sich zur Aufgabe gemacht, Controlling auch für kleinere Unternehmen spannender, interessanter und vor allem nutzbar zu machen.

Es ist ihm eine echte Herzensangelegenheit Unternehmer dabei zu unterstützen, die eigenen Zahlen in den Griff zu bekommen. Und dann auch zu behalten.

Joerg Roos

3 Gründe, warum Du das hier NICHT lesen brauchst.


Hi, ich bin Jörg Roos.

Stöberst Du auf den „über....“- Seiten, wie diese hier, genauso gern wie ich? Wusstest Du, dass diese Art von Seiten mit Abstand am häufigsten gelesen werden? Egal bei welchem  Webauftritt. Genau deshalb gibt es dafür auch ganz viele Mustervorlagen und wirklich gut gemeinte Ratschläge.

Um ehrlich zu sein, habe ich einige davon auch genutzt. So richtig toll hat sich das nicht angefühlt und funktioniert hat es bei mir auch eher nicht so dolle. Trotzdem möchte ich mich Dir ja vorstellen. Also mache ich das einfach mal auf meine Art und Weise.

Also, was könnte für Dich interessant sein?

Ich bin 44 Jahre alt und wohne mit meiner Familie am nördlichen Rand des Ruhrgebiets in Haltern am See. Mit meiner Frau Tanja habe ich zwei wundervolle Kinder, die aktuell zum „Pubertier“ mutieren J

Sind das die Art von Informationen, die Du haben möchtest? Ich glaube nicht. Vermutlich ist es für Dich viel wichtiger herauszufinden:

Ist der Kerl es wert, dass ich ihm meine Zeit und Aufmerksamkeit schenke?

Offen gestanden, für viele Leser bin ich es NICHT.

Ich erzähle Dir auch warum:

Ich kenne keinen Geheimtrick, Dein Unternehmen erfolgreicher zu machen

Warum auch immer. Viele Menschen nutzen das Internet, um dort den heiligen Gral des „erfolgreich werdens“ zu finden.

Das ist auch mir eine Zeit lang so ergangen. Und so machen es auch viele Unternehmer heute noch. Da werden Stunden im Internet verbracht, nur um dem geheimen Trick auf die Spur zu kommen, mit dem das eigene Unternehmen in die Erfolgsspur kommt.

Ich bin davon überzeugt, dass gute Geschäftsideen sich am Markt durchsetzen und erfolgreich werden - wenn der Unternehmer die eigenen Zahlen im Griff behält und sie für sich zu deuten weiß.

Solltest Du also auf der Suche nach einem Geheimtrick sein – hier wirst Du ihn nicht finden.


Wenn Du Dich patu nicht mit Deinen Zahlen beschäftigen möchtest, werden wir keinen Spaß miteinander haben

Die Zeiten in denen sich Unternehmer allein auf das Bauchgefühl verlassen konnten, sind lange vorbei. Und zwar für jedes Unternehmen. Egal, welche Größe es hat.

Nun kann ja nicht jeder Handwerker oder jeder Gastronom gleich einen eigenen Controller einstellen. Aber, das muss auch gar nicht sein. Es gibt für Unternehmen jeder Größenordnung ein Set an Werkzeugen & Wegen, aus dem dann ein wirksames Controlling gebaut werden kann.  Egal, wie das Set auch aussieht: An einem Finanzplan kommt in der Regel kein Unternehmen vorbei – er sieht nur immer etwas anders aus.
Wenn Du hier aber anderer Meinung bist und Dich weiterhin auf keinen Fall mit Deinen Zahlen beschäftigen möchtest, dann solltest Du spätestens jetzt „weitersurfen“ ....

Wenn Du Controlling oder einen Finanzplan nicht für Dich selbst nutzen willst

Einige Unternehmer werden quasi zum Finanzplan und somit zur Beschäftigung mit den eigenen Zahlen gezwungen. Nämlich genau dann, wenn ein externer Kapitalgeber, egal ob Bank oder Investor, ins Spiel kommt.

Diese verlangen nämlich einen solchen Finanzplan. Ohne diesen, werden sie sich maximal gegen ein Investment entscheiden. Also ergeben sich manche Unternehmer diesem Druck und erstellen einen Finanzplan. Aber ausschließlich für den Kapitalgeber und ohne jede Absicht, die Zahlen für die Unternehmenssteuerung zu verwenden.

Natürlich kann ich Dir dabei helfen. Ich kann Dir sogar einen Finanzplan für Kapitalgeber erstellen. Aber ich will das unter diesen Umständen nicht.

Weißt Du, es macht mir schlicht keinen Spaß mit Leuten zusammenzuarbeiten, die sich im Grunde gar nicht für meine Arbeit interessieren.

Egal, ob Du meine Dienstleistung oder ein Online-Angebot von mir in Anspruch nimmst. Auf jeden Fall wird es einen Teil Deiner Zeit kosten. Zusätzlich wird Dein Wissen und Deine Bereitschaft zur Mitarbeit den Erfolg entscheidend beeinflussen.

Du bist noch dabei? Wow, das freut mich sehr.

Das kannst Du von mir erwarten:

  • Ich helfe Dir, Deine Zahlen im Griff zu haben. Das heißt, wir werden uns gemeinsam Dein Unternehmen, Deine Situation und Dein Umfeld ansehen und die für Dich optimale Strategie entwickeln, über die Du zu einem wirksamen Controlling kommst. In den allermeisten Fällen werden wird eins immer die Basis sein:
  • ein wasserdichter Finanzplan. Darunter verstehe ich einen Finanzplan, der fehlerfrei, vollständig und umfassend Deine unternehmerische Entwicklung in den nächsten 3-5 Jahren abbildet.

Einen Finanzplan zu erstellen ist der vermutlich beste erste Schritt, den Du machen kannst, wenn Du die Zahlen für Dein Unternehmen im Griff haben willst – und zwar unabhängig von Wünschen und Anforderungen der Banken und Investoren.

Vor allem für Dich und Deine Unternehmenssteuerung.

Wie Du für Dein Unternehmen einen Finanzplan erstellst, habe ich in mehreren Artikeln in meinem Blog beschrieben. Und mit meinem Zahlen-im-Griff-Baukasten, stelle ich Dir zu diesem Thema weitere wertvolle Tools & Informationen kostenlos zur Verfügung.

Das mache ich, weil ich Dir zeigen möchte, dass ich auch Deinem Unternehmen helfen könnte.

Ich bin ehrlich, mein Plan dahinter ist einfach: Nehmen wir an, ich kann Dir mit meinen kostenlosen Inhalten weiterhelfen. Wirst Du Dich dann wohl leichter für ein kostenpflichtiges Angebot von mir entscheiden? Eben.

Vermutlich wirst Du Dich jetzt fragen:

Woher weiß ich, dass Dein Angebot auch wirklich gut für mich ist?

Das einfachste ist natürlich, indem Du es selbst herausfindest. Mein kostenloser ZiG-Baukasten bietet Dir sicher eine passende Auswahl.

Wenn Du den Baukasten magst – dann wirst Du auch meine kostenpflichtigen Produkte mögen.

Wenn nicht, dann nicht.

Aber vermutlich würden Dir auch noch ein paar Informationen zu meiner bisherigen beruflichen Laufbahn weiterhelfen. Gerne erzähle ich Dir auch davon.

Also, im Laufe meiner jetzt fast 20 Berufsjahre, saß ich schon mit vielen Vorständen, Geschäftsführern und auch Kollegen zusammen. Oft haben wir dann über die Rolle des Controllings philosophiert. Dabei hörte ich immer wieder Sätze, wie:


„Ach Jörg, Du bist zwar ein richtig guter Controller. 
Aber eigentlich bist Du gar kein Controller“!

Upps, ich bin also ein Controller, der gar kein Controller ist?

Sollte dies ein Lob sein?

Vermutlich schon. Denn ich verstand schon, was sie mir sagen wollten. Ich habe meine Aufgabe als Controller nämlich schon immer etwas anders interpretiert, als es viele meiner Kollegen wohl gemacht haben.

Für mich stand jedenfalls immer das Business im VordergrundIch wollte nie ein Controlling "nur für das Protokoll". Ich wollte die Entscheidungsträger unterstützen. Auf diese Weise konnte ich mitgestalten und behielt das Gefühl mit meiner Arbeit etwas bewegen zu können.

Dieses Gefühl „etwas bewegen und gestalten zu können“ ist die Kernmotivation für meine Arbeit.
Auch heute noch.

Während also bei Kollegen die technische Weiterentwicklung der eigenen Excel-Lösung im Vordergrund zu stehen schien, fragte ich, was der Empfänger mit meinen Zahlen anfangen konnte. Welche Entscheidungen hat er daraus ableiten können? Und was bedeuteten diese Entscheidungen für unser Unternehmen? Das habe ich jetzt fast 20 Jahre lang an so ziemlich jedem Tag gemacht.

Während meiner Zeit als Angestellter, war ich bei sog. „Global Playern“, also Weltkonzernen, aber auch bei mittelständischen und einem kleinen Unternehmen beschäftigt. Vom Teamleiter bis zum Geschäftsführer, alle Hierarchiestufen waren dabei.  

Die Ausgangssituationen waren immer verschieden. Das Ergebnis war immer gleich. Wir konnten uns auf die Zahlen des Controllings verlassen. Das gab Sicherheit.

2015 habe ich dann begonnen mein Wissen und meine Erfahrung auf dieser Webseite zu teilen. Ich wurde dabei von der Idee geleitet, dass auch kleineren Unternehmen die Vorteile und Möglichkeiten eines wirksamen Controllings zuteil kommen sollten. Mit meinem Angebot möchte ich mein Wissen und Erfahrung aus Weltkonzernen für kleinere Unternehmen nutzbar und anwendbar machen.

Erst habe ich das nebenberuflich gemacht. Mittlerweile füllt diese Leidenschaft mein berufliches Zeitbudget vollständig aus.

Dabei kann ich Dir nun ganz konkret helfen:

Ich möchte vor allem für kleinere Unternehmen, also bis ca. 50 Mitarbeitern, eine Brücke zum Thema Controlling bauen.

Im Rahmen unserer Zusammenarbeit soll ein Controllingsystem entsteht, dass speziell auf die Anforderungen Deines Unternehmens zugeschnitten ist, Ein System, dass von Dir und Deinem Team im Geschäftsalltag genutzt wird.

Typischerweise startet unsere Zusammenarbeit, wenn Du mit Deinem Unternehmen die ersten erfolgreichen Jahre gemeistert hast. Du willst jetzt den nächsten Schritt machen und weiterwachsen. Dafür brauchst Du vielleicht Geld, vielleicht reichen auch die vorhandenen Kapitalreserven.

Wir fangen normalerweise mit einem Finanzplan an. Das ist die Basis, wo Du festlegst, wie der Weg für Dein Unternehmen in den nächsten 3 Jahren aussehen soll. Auf dieser Basis werden wir dann ein Controllingsystem aufbauen, dass alle wesentlichen Chancen & Risiken Deines Geschäftsalltags berücksichtigt.

Nur so kannst Du nämlich Deine Preise richtig kalkulieren und Vertriebs- bzw. Produktentscheidungen treffen, die Deinen Zielen entsprechen. Damit die Umsetzung des Systems in Deinen Geschäftsalltag gelingt, begleite ich Dich gerne als Dein Mentor.

Spätestens in dieser Phase der Zusammenarbeit übergebe ich den Staffelstab langsam wieder an Dich und/oder Deine Mitarbeiter. Bis dahin, hast Du die Wahl, ob ich Dich in Deiner Entwicklung begleiten oder einen wesentlichen Teil der Arbeit für Dich erledigen soll.  Aber auf Dauer gesehen, sollte das Controlling-Know-How auf jeden Fall IM Unternehmen sein.

Ja, dann schaffe ich mich quasi selbst wieder (bei Dir) ab. Dann ist meine Mission erledigt.

Auch davon bin ich überzeugt.

Was solltest Du jetzt als Nächstes tun?

Eigentlich ganz einfach, oder?

Vielen DANK, dass Du diese Seite bis hierhin gelesen hast. Das ist für mich schon mal ein gutes Zeichen. Und jetzt: Ab an die Zahlen 🙂

Dein Jörg

>