Die Finanzen im Business-Plan: So vermeidest Du den Kollaps
Finanzen im Business-Plan

Die Finanzen im Business-Plan: So vermeidest Du den Kollaps

Poch  –  Poch Poch  –  Poch  –  Poch Poch. Kannst Du es auch hören? Hörst Du den Herzschlag Deines Unternehmens? Wenn alles regelmäßig und planmäßig läuft, ist alles gut – wie beim Menschen. Doch wehe, wenn es Unregelmäßigkeiten gibt, dann wird es schnell trubelig. Wenn Du die Finanzen im Business-Plan angehst, dann solltest Du besonders aufpassen. Das ist fast so etwas, wie eine Operation am offenen Herzen. Wenn Dir hier ein schwerwiegender Fehler unterläuft, dann droht die Nulllinie.

Ja ok, der Vergleich ist vielleicht etwas gewagt. Aber im Kern trifft er zu.

Egal, wie toll Dein Produkt und Dein GoTo-Market-Plan ist. Du kannst ein ganz tolles Team um Dich herumhaben und auch echte Vorteile gegenüber dem Wettbewerb bieten. Wenn die Finanzen nicht stimmen, ist das alles nur die Hälfte wert. Klingt hart und vielleicht denkst Du jetzt: „Klar, dass das ein Controller so schreiben muss!“

Versteh ich irgendwie, ist aber trotzdem so.

Mit Deiner Finanzplanung bringst Du das Innenleben Deines Unternehmens mit den Chancen Deiner Produkte am externen Markt zusammen. Hier zeigt sich, wieviel Prozent des Umsatzes zu Gewinn und letztlich cash für Dich werden soll. Und es ist wichtig, dass Du wirklich weißt, wie sich das Innenleben des Unternehmens parallel zu Deinen Chancen am Markt entwickeln sollen, denn nur so kannst Du Dein Unternehmen steuern. Dann hast Du das Lenkrad in der Hand. Nur auf diese Weise steuerst Du Dein Unternehmen sicher durch die wilden und lauen Unternehmertage.

Finanzen im Business-Plan

Foto von: venimo

Jahresplanung ist gut, hilft aber (allein) nicht viel

So mancher Unternehmer ist froh, dass er die Zeit für eine Jahresplanung findet. Da der Markt schnelllebig und extrem volatil sein kann, findet er auch ganz schnell noch eine passende Begründung, warum es in seinem Fall nur wenig Sinn macht, noch weiter als ein Jahr in die Zukunft zu blicken. Und das macht er ja schließlich schon in der Jahresplanung.

Gehörst Du vielleicht auch noch zu dieser Gruppe an Unternehmern?

Ich bin jetzt wieder mal sehr klar in der Aussage und vielleicht sogar etwas hart. Aber egal: Das ist nichts weiter, als eine Ausrede.

Gerade wenn Dein Markt schnell und stark schwanken kann, ist es wichtig, dass Du Dein Unternehmen darauf vorbereitest. Gerade dann solltest Du wissen, welche Stellschraube Du um wieviel Grad nach rechts oder links drehen solltest, um die Marktreaktionen auszugleichen. Oder vielleicht möchtest Du auch eine Marktschwankung als eine Art Sprungschanze nutzen, um Dein Unternehmen auf das nächste Level zu hieven. Wenn Du nur von Jahr zu Jahr planst, verpasst Du solche Möglichkeiten. Dann bist Du sogar im Grunde immer noch in einer Situation, wo Du mehr reagierst, als zu agieren.

Eine gute Jahresplanung ist toll. Aber sie sollte unbedingt auch ein Teil Deiner strategischen Planung sein. Für Deine strategische Planung benutzt Du Deinen Business-Plan. Also ist die Planung der Finanzen im Business-Plan so etwas wie das Big Picture, dass Du dann in der Jahresplanung für das kommende konkretisierst.

Lass uns noch mal den Unterschied zwischen operativer Planung (Jahresplanung) und strategischer Planung (Business-Plan) festhalten:

In der strategischen Planung legst Du fest WO Du Dein Unternehmen hinführen möchtest. Hier suchst Du Dir auch den Weg aus, den Du gehen möchtest, um dieses Ziel zu erreichen. Im Rahmen der operativen Planung entscheidest Du Dich dann WIE Du diesen Weg beschreiten möchtest. Du legst konkrete Maßnahmen fest und detaillierst Deine Wegbeschreibung für das nächste Jahr.

Hmm. Konnte ich Dir jetzt die Bedeutung der Rubrik Finanzen im Business-Plan deutlich machen?

Ich denke schon. Sonst hak’ bitte einfach in den Kommentaren noch mal nach!

Der 3-Jahresplan: Herzstück Deiner Finanzen im Business-Plan

Jetzt kommen wir zur konkreten Umsetzung. Wie sollte Dein 3-Jahresplan denn nun aussehen und wie funktioniert das Zusammenspiel mit Deiner Jahresplanung?

Grundsätzlich macht es Sinn, dieselben Reportingstandards für Deinen 3-Jahresplan anzusetzen, wie Du es (hoffentlich) schon für Dein operatives Reporting gemacht hast. Daneben empfehle ich Dir dringend, Dich mit den Grundsätzen einer effizienten Erstellung von Planungsmodellen in Excel zu beschäftigen. Da sind ein paar Dinge dabei, die solltest Du unbedingt beherzigen. Sonst wirst Du viel Zeit in die Fehlersuche investieren dürfen.

Dann ist es natürlich eine Möglichkeit, dieselbe Detailtiefe in Deiner 3-Jahresplanung zu verwenden, wie Du es in Deiner Jahresplanung machst. Aber davon rate ich Dir eigentlich ab, denn mehr Details bedeuten nicht zwangsläufig auch immer einen Informationsgewinn. Häufig erlebe ich es so, dass sich die Menschen dann in den Details verlieren und nicht mehr das Big Picture im Auge haben. Das ist aber doch gerade unser Ziel, wenn wir strategisch an unserem Unternehmen arbeiten wollen. Also mein Tipp:

Konzentriere Dich auf so wenige Details wie möglich und so viele wie nötig. Das kann und wird von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sein. In jedem Fall sollte der folgende Überblick Dir helfen, Deine eigene sinnvolle Idee zu entwickeln.

Folgende Bestandteile sollte die Planung Deiner Finanzen im Business-Plan unbedingt haben:

Report Detailtiefe
GuV / BWA Kontengruppen (z.B. Umsatz, Material, Personal, Marketing, Vertriebskosten….)
Bilanz Gruppe (z.B. Cash, Forderungen, Anlagevermögen. Eigenkapital, Verbindlichkeiten….)
Umsatz / Rohertrag Kundensegmente (z.B. Großkunden, Kleinkunden….) / Produktgruppen (z.B. Computer, Drucker, Monitore…)
Personal Abteilungen (Vertrieb, Einkauf, Administration)
Marketing Massnahmengruppe (Online, Print, Radio)

Je nachdem, ob Du eine eigene Forschungsabteilung oder so hast, ergeben sich weitere notwendige Elemente Deiner strategischen Planung. Es gilt hier alle erfolgskritischen Bereiche Deines Unternehmens für die nächsten 3 Jahre zu durchdenken. Das fängt mit der Beantwortung der Frage an, wo Du mit Deinem gesamten Unternehmen hinmöchtest. Das ist die ganz große und entscheidende Frage nach Deinem Ziel, das Du mit Deinem Unternehmen erreichen möchtest. Erst danach geht es dann weiter mit der Ausarbeitung, der Umsatz-/ Kostenauswirkungen, die die Verfolgung dieses Ziels für die wirklich erfolgskritischen Abteilungen/Bereiche mit sich bringen sollte.

Denk daran, dass wir hier über den Finanzteil des Business-Plans reden!  Die inhaltlichen Aspekte für Kunden, Produkte, Marketing & Personal, beleuchtest Du detailliert in den jeweiligen Kapiteln Deines Business Plans.

Wenn Du das für die nächsten Jahre festgelegt hast, machst Du Dich an die Jahresplanung.

Aber auch erst dann.

Denn darin gilt es dann die Antwort auf die Frage zu finden: Wenn ich mit meinem Unternehmen in 3 Jahren das Ziel XY erreicht haben möchte, wo sollte ich dann in einem Jahr stehen. Und wie erreiche ich das dann mit meinem Unternehmen? Welche Schritte sollte ich einleiten, um die Abteilungen auf Kurs zu bekommen.

Eins noch: Es ist nicht schlimm, wenn Du ab und an feststellst, dass Du die im letzten Jahr festgelegte Ausrichtung Deines Unternehmens überarbeiten solltest. Es ist ein Plan und nicht jeder Plan funktioniert. Da ist es dann Deine Aufgabe als Unternehmer zu reagieren und zu überlegen, wie Du dennoch, aber auf einem anderen Weg, Dein Ziel erreichen kannst.

Also, go for it!

Was wäre wenn, oder das Sahnehäubchen Deiner strategischen Planung

Ich möchte Dich jetzt ganz bestimmt nicht verschrecken. Aber gerade wenn Du in einem sehr volatilen Markt agierst, macht es gleich doppelt Sinn, dass Du Dich mit einer Szenario Analyse beschäftigst.

Eine Szenario-Analyse stellt im Grunde die Frage: „Was wäre wenn?“ Ich würde Dir empfehlen, Dich hierbei auf Deine Top-Kennzahlen (z.B. Umsatz & Rohertrag) zu konzentrieren.

Was würde es für Deine GuV und Deine Liquidität bedeuten, wenn der Umsatz um 20% einbricht oder über Deinen Erwartungen liegt?

Wie sollten sich dann Personal und Marketing entwickeln und

Was bedeutet dies für Dein EBIT?

Ja, das ist eine eher theoretische Übung. Aber wenn Du Dich im Rahmen Deiner 3-Jahresplanung intensiv mit Deinen Finanzen beschäftigt hast, dann bekommst Du auch ein Gespür für Abhängigkeiten und Zusammenhänge zwischen den einzelnen Positionen. Genau diese Zusammenhänge lassen sich dann auch in einem Excel-Report festhalten und im Ergebnis bekommst Du eine Szenario-Analyse.

Wenn Du mehr zur Szenario-Analyse wissen möchtest, so lass mich das doch hier in den Kommentaren wissen. Gerne schreibe ich dann noch mal einen gesonderten Artikel dazu. Sonst würde mich sehr interessieren, ob und ggf. wie Du heute bereits die strategische Planung für Dein Unternehmen erstellst. Und wirst Du nach diesem Artikel daran etwas ändern?

Erst ein 5-Sterne Controlling macht Dein Business richtig erfolgreich!

Unterschrift

Wenn Dir der Artikel gefällt, dann teile ihn doch mit Deinem Netzwerk:

Click Here to Leave a Comment Below